KONZERT IN DER KLIMT – VILLA

klimt-0Die Klimt Villa Wien beherbergt jenes Atelier in der jetzigen Feldmuhlgasse 11, welches der Kunstler ab 1912 bis zu seinem Tod 1918 benutzte.

Die Solisten Bojidara Kouzmanova an der Violine und Dora Deliyska am Klavier gaben ein brillantes Konzert in dieser wundervollen Umgebung.

Bojidara spielte Pablo de Sarasate – Zigeunerweisen. Sie spielte  eine Violine aus dem Jahr 1740 von Carlo Testore. Kouzmanova hat Engagements als Solistin, Kammermusikerin und Dozentin bei Meisterkursen in ganz Europa, den USA, Israel, Sudamerika, Asien und Australien – mehrere zeitgenossische Komponisten haben ihr Solowerke gewidmet. Seit einigen Jahren unterrichtet sie an der Bach Musikschule in Wien.

 

Dora Deliyska gilt als eine der bedeutendsten Liszt – Interpretinnen der jungen Generation. Die Pianistin hat sich durch Live – Konzerte in verschiedenen Landern Europas, Asiens und Sudamerikas internationale Beachtung von Publikum und Kritik verschafft. In der Klimt – Villa erklang auch  Vardar Op 16 Bulgarische Rhapsodie von Pancho Wladigeroff- bulgarischer Komponist, Pianist sowie Musikprofessor. Wladigeroff studierte seit 1912 in Berlin bei Georg Schumann, Friedrich Gernsheim und Paul Juon. Zweimal, 1918 und 1920, errang er den Mendelssohn-Preis. Er wirkte an mehreren Theatern als Kapellmeister und Pianist – darunter von 1920 bis 1932 fur Max Reinhardt am Deutschen Theater in Berlin. Ab 1932 war er vierzig Jahre lang Professor fur Klavier und Komposition an der Nationalen Musikakademie von Sofia, die heute seinen Namen tragt.

Dieses Konzert besuchte ehem. Osterreichischer Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schussel, der ja selbst Cello und Klavier spielt.

Die Bulgarinnen Bojidara Kouzmanova und Dora Deliyska sind Konzertsolistinnen von internationalem Ruf. Die Interpretationen waren meisterhaft. Die junge Solistinnen  dafur vom Publikum zu Recht mit einem ganz besonderen Applaus belohnt wurden. Mit anhaltendem Applaus forderte das verzauberte Publikum eine Zugabe.