Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt für Bürger aus den neuen EU-Staaten

arbeiter kammerStaatsburgerInnen aus den neuen EU-Staaten mussen vor einer Arbeitsaufnahme in Osterreich folgendes beachten: vor allem gelten diese Erlauterungen fur StaatsburgerInnen aus Bulgarien und Rumanien. Grundsatzlich benotigen Sie weiterhin eine Bewilligung nach dem Auslanderbeschaftigungsgesetz, um in Osterreich unselbstandig erwerbstatig zu sein.

StaatsburgerInnen der neuen Mitgliedsstaaten haben spatestens 7 Jahre nach EU-Beitritt das Recht auf freien Zugang zum osterreichischen Arbeitsmarkt.

Jedoch gibt es folgende Ausnahmen:

Ohne weitere Bewilligung konnen sie in Osterreich arbeiten:
wenn Sie am 1.1.2007 oder danach zumindest einen Tag legal in Osterreich    unselbststandig beschaftigt waren und davor fur mindestens 12 Monate zum osterreichischen Arbeitsmarkt zugelassen waren
wenn Sie seit 5 Jahren in Osterreich niedergelassen sind und uber ein regelmaßiges Einkommen verfugen
wenn Sie die Voraussetzungen fur einen Befreiungsschein erfullen.
wenn Sie Ehegatte oder Kind bis zum Alter von 21 Jahren (daruber hinaus bei Unterhaltsgewahrung) eines „neuen“ EU-Burgers sind, der wie oben beschrieben bereits ohne Bewilligung arbeiten darf.

Bestatigung des freien Arbeitsmarktzuganges
Die Bestatigung des freien Arbeitsmarkzuganges wird vom AMS schriftlich bestatigt. Man muss sich an das zustandige AMS in seinem Sprengel wenden, also dort wo man den Hauptwohnsitz hat.
Wenn das AMS negativ uber das Ansuchen zum freien Arbeitsmarktzugangs entscheidet, erhaltet man einen negativen Bescheid, gegen diesen man Berufung einlegen kann.

Wenn Sie nach den angefuhrten Bestimmungen keinen freien Zugang zum osterreichischen Arbeitsmarkt haben, benotigen Sie nach wie vor eine Bewilligung nach dem Auslanderbeschaftigungsgesetz.
Ihr Befreiungsschein und Ihre Arbeitserlaubnis bleiben gultig.

Den vollen Zugang zum heimischen Arbeitsmarkt erhalten Bulgarien und Rumanien erst 2014.

Osterreich hatte im Mai 2011 nach einer Ubergangsfrist von 7 Jahren seinen Arbeitsmarkt fur 8 beigetretene osteuropaische EU- Migliedstaaten geoffnet. Diese sind im Jahr 2004 der EU beigetreten.

Ab Anfang Mai 2011  konnen Polen, Ungarn, Tschechen, Slowaken, Slowenen, Esten, Letten und Litauer ohne Arbeitspapiere arbeiten.